Seit Beginn der Corona-Krise sei die Nachfrage an professionellen Desinfektionslösungen sprunghaft angestiegen, berichtet Rijk Mallee. Er arbeitet für die EWS GmbH der niederländischen EWS-Group, die in der Krise Nachfragen aus ganz Europa erhält. Gerade im Bereich Arbeitsschutz sieht er großes Potenzial für seine Lösungen.

Rijk Mallee, EWS GmbH

Sie waren auch früh im stark betroffenen Italien im Einsatz? 

Ja, wir haben auch einen Sitz in Italien, von dorther kam die erste Anfrage für professionelle Desinfektionen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Mittlerweile aber haben wir Nachfragen aus ganz Europa. 

Wie hat sich Ihr Geschäft mit Flächendesinfektion zuletzt entwickelt? 

Viele Stammkunden kamen mit Fragen zum Kontaminationsrisiko zu uns, beispielsweise durch Containerladungen aus China. Glücklicherweise besteht beim Entladen aber keine Gefahr, weil das Virus die lange Reise nicht überleben kann. Durch unsere Erfahrung in der Begasung und Schädlingsbekämpfung haben wir eine Lösung entwickelt, mit der wir bis zu 99,9 Prozent der Viren und Bakterien abtöten können: Eine Lösung auf Basis von Wasserstoffperoxid. Damit haben wir uns schnell eine neue Kundengruppe erschlossen.

Und dann? 

… haben wir die nationale Gesetzgebung in ganz Europa überprüft. Welche Produkte, Konzentrationen und Methoden sind wo zugelassen? Außerdem müssen wir oft erklären, dass eine Desinfektion überhaupt nicht mit einer normalen Reinigung zu vergleichen ist.

Haben Sie konkrete Beispiele für Projekte in der Corona-Krise? 

In Italien haben wir zum Beispiel ein Kreuzfahrtschiff desinfiziert. In den Niederlanden haben wir eine Hausarztpraxis desinfiziert und dadurch einen speziellen Corona-Behandlungsraum ermöglicht. So sind andere Patienten nicht gefährdet und auch die Ärzte und Mitarbeiter fühlen sich besser geschützt. Andere Einsatzbereiche für unsere Lösung könnten sein: Werkstätten, Logistikunternehme, Schiffe und Fähren, aber auch Busse und Bahnen.

Wie schätzen Sie die langfristigen Auswirkungen auf den Bedarf an Desinfektionslösungen ein? 

Die Krise hat uns gezeigt, dass es wichtig ist, Hygienemaßnahmen zu erweitern. Wir erwarten deshalb weiter einen großen Bedarf an Desinfektionslösungen. Gerade auch im Bereich Arbeitsschutz. Jeder Arbeitgeber ist ja verpflichtet, seine Arbeitnehmer zu schützen.    

Autor: Andreas Eisinger | Datum: 25. Mai 2020